ISTEC

Auf dem Weg zur Industrie 4.0

Smart Factory - Kommunikation und Visualisierung

Die Vernetzung und Kommunikation der Akteure und Objekte liefert darüber hinaus wertvolle Informationen aus den Prozessen, die zur Planung, Steuerung und Überwachung genutzt werden. Die eindeutige Identifikation, Lokalisierung sowie Zustände der Akteure auf Basis von Sensoren und Events sind die Grundlagen der Informationslogistik.

So können fehlerhafte Ergebnisse wie Einstellwerte oder nicht eingehaltene Toleranzen innerhalb eines Prozessschrittes direkt an die Steuerung gemeldet und entsprechend korrigiert werden, bevor ein fehlerhaftes Teil produziert wird. In der Materialversorgung werden auf gleiche Weise die Bestände überwacht, so dass mögliche Überbestände im Pufferlager oder eben auch eine Unterversorgung in Bezug auf Menge und Zeit am Verbrauchsort vorzeitig gemeldet werden.

Das führt erstens zu einer erheblichen Reduzierung der Reaktionszeit und zweitens zu einer deutlichen Reduzierung der Aufwände für das Steuern und Überwachen durch Personen vor Ort.

Die Informationen über Zustände der Akteure wie Anlagen, Maschinen und Transportmittel können über deren Sensoren ermittelt und als Dienste bereitgestellt werden. Damit können zum Beispiel die externen Servicepartner der Anlagen zur vorrausschauenden und bedarfsgerechten Instandhaltung (Maintenance) vor einem Ausfall der Anlagen agieren.

Somit sorgen die Systeme für wertvolle Informationen als Basis für Transparenz in Produktion und Logistik.